Was ist eine Erektionsstörung?

Erektile Dysfunktion oder Erektionsstörung ist das häufigste sexuelle Problem, das Männer ihrem Arzt melden. Es betrifft bis zu 30 Millionen Männer.

ED ist definiert als Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die fest genug für Sex ist.

Obwohl es nicht selten vorkommt, dass ein Mann von Zeit zu Zeit Probleme mit Erektionen hat, ist eine progressive oder routinemäßig mit dem Sex einhergehende ED nicht normal und sollte behandelt werden.

Erektionsstörung kann passieren:

  • Meistens, wenn der Blutfluss im Penis eingeschränkt oder die Nerven geschädigt sind
  • Mit Stress oder emotionalen Gründen
  • Als Frühwarnung vor einer schwerwiegenderen Erkrankung wie: Arteriosklerose (Verhärtung oder Verstopfung der Arterien), Herzerkrankungen, Bluthochdruck oder Blutzucker durch Diabetes.

Das Auffinden der Ursache (n) für Ihre Erektionsstörung hilft, das Problem zu behandeln und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Was für Ihre Herzgesundheit gut ist, ist in der Regel auch für Ihre sexuelle Gesundheit gut.

Ereketionsstörung was tun?

Bei nicht krankheitsbedingtem Erektionsproblemen können auch gute Potenzmittel gegen Ihr Problem helfen. Wir empfehlen Mittel ohne Hormone und mit natürlichen Inhaltsstoffen die Ihrer Potenz zu gute kommen. Wir haben viele Mittel ein Test unterzogen. In einem Markt voller Betrügereien und zwielichtiger Unternehmen kann es schwierig sein, die Gewinner von den Verlierern zu unterscheiden. Es gibt viele Mittel die große Versprechen geben nur wenige die wirklich gegen Ihre nicht krankheitsbedingte Erektionsstörung eine hilfe sein können. Hier zu den Top 5 Potenzmittel Test 2019/20.

Wie funktionieren Erektionen?

Während der sexuellen Erregung setzen die Nerven Chemikalien frei, die den Blutfluss in den Penis erhöhen. Das Blut fließt in zwei Erektionskammern im Penis, die aus schwammigem Muskelgewebe (Corpus Cavernosum) bestehen. Die Corpus cavernosum-Kammern sind nicht hohl.

Während der Erektion entspannen sich die schwammigen Gewebe und fangen Blut ein. Der Blutdruck in den Kammern macht den Penis fest und verursacht eine Erektion. Wenn ein Mann einen Orgasmus hat, erreichen ein zweiter Satz von Nervensignalen den Penis und bewirken, dass sich das Muskelgewebe im Penis zusammenzieht und Blut in den Blutkreislauf des Mannes zurückfließt und die Erektion abfällt.

Wenn Sie nicht sexuell erregt sind, ist der Penis weich und schlaff. Männer können feststellen, dass die Größe des Penis mit Wärme, Kälte oder Sorge variiert; Dies ist normal und spiegelt das Gleichgewicht des Blutes wider, das in den Penis gelangt und diesen verlässt.

Symptome bei einer Erektionsstörung

Bei erektiler Dysfunktion (ED) bzw. Erektionsstörung ist es schwierig, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, die fest genug für Sex ist. Wenn ED zu einem routinemäßigen und lästigen Problem wird, kann Ihnen Ihr Hausarzt oder ein Urologe helfen.

ED kann ein wichtiges Warnzeichen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein, das darauf hinweist, dass sich Blockaden im Gefäßsystem eines Mannes bilden. Einige Studien haben gezeigt, dass Männer mit ED ein erhebliches Risiko haben, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Kreislaufprobleme in den Beinen zu bekommen. ED verursacht auch:

  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Depression
  • Not für den Mann und seinen Partner

Wenn ED das Wohlergehen eines Mannes oder seine Beziehungen beeinträchtigt, sollte es behandelt werden. Die Behandlung zielt darauf ab, die erektile Funktion zu reparieren oder zu verbessern, die Durchblutung zu fördern und die Lebensqualität eines Mannes zu verbessern.

Erektionsstörung Ursachen

Erektionsstörung kann aus gesundheitlichen Problemen, emotionalen Problemen oder beidem resultieren. Es gibt verschiedene Ursachen die eine Erektionsstörung verursachen kann. Einige bekannte Risikofaktoren sind:

  • Über 50 Jahre alt sein
  • Mit hohem Blutzucker (Diabetes)
  • Bluthochdruck haben
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben
  • Hohes Cholesterin haben
  • Rauchen
  • Drogenkonsum oder zu viel Alkohol trinken
  • Übergewichtig sein
  • Fehlende Bewegung

Auch wenn ED mit zunehmendem Alter der Männer häufiger auftritt, führt das Älterwerden nicht immer zu ED. Einige Männer bleiben bis in die 80er Jahre hinein sexuell funktionsfähig. ED kann ein frühes Anzeichen für ein ernsthafteres Gesundheitsproblem sein. Das Auffinden und Behandeln des Grundes für ED ist ein wichtiger erster Schritt.

Erektionsstoerung

Erektionsstörung Überblick

Erektionsstörungen (Impotenz) sind die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, die für Sex ausreichend ist.

Von Zeit zu Zeit Erektionsstörungen zu haben, gibt nicht unbedingt Anlass zur Sorge. Wenn erektile Dysfunktion ein andauerndes Problem ist, kann dies jedoch Stress verursachen, Ihr Selbstvertrauen beeinträchtigen und zu Beziehungsproblemen beitragen. Probleme, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, können auch ein Zeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein, der behandelt werden muss, und ein Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Es gibt gute Potenzmittel die bei nicht krankheitsbedingten Potenzproblemen bzw. Erektionsstörung schnell helfen können.

Wenn Sie wegen einer erektilen Dysfunktion besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt – auch wenn Sie sich schämen. Manchmal reicht die Behandlung einer Grunderkrankung aus, um eine erektile Dysfunktion rückgängig zu machen. In anderen Fällen sind möglicherweise Medikamente oder andere direkte Behandlungen erforderlich.

Erektionsstörung Überblick

Erektionsstörungen (Impotenz) sind die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, die für Sex ausreichend ist.

Von Zeit zu Zeit Erektionsstörungen zu haben, gibt nicht unbedingt Anlass zur Sorge. Wenn erektile Dysfunktion ein andauerndes Problem ist, kann dies jedoch Stress verursachen, Ihr Selbstvertrauen beeinträchtigen und zu Beziehungsproblemen beitragen. Probleme, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, können auch ein Zeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein, der behandelt werden muss, und ein Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Es gibt gute Potenzmittel die bei nicht krankheitsbedingten Potenzproblemen bzw. Erektionsstörung schnell helfen können.

Wenn Sie wegen einer erektilen Dysfunktion besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt – auch wenn Sie sich schämen. Manchmal reicht die Behandlung einer Grunderkrankung aus, um eine erektile Dysfunktion rückgängig zu machen. In anderen Fällen sind möglicherweise Medikamente oder andere direkte Behandlungen erforderlich.

Antworten auf Erektionsstörung

Potenzmittel Aphrodisiaka und erektile Dysfunktion

Was ist die Antwort auf Erektionsstörung? Die Suche nach einem Heilmittel gegen erektile Dysfunktion (ED) geht weit vor der Einführung von Viagra in den 1990er Jahren zurück. Natürliche Aphrodisiaka und Potenzmittel aus gemahlener Nashorn Horn Topa Schokolade werden seit langem verwendet, um die Libido, die Potenz oder das sexuelle Vergnügen zu steigern. Diese natürlichen Heilmittel sind auch deshalb beliebt, weil sie weniger Nebenwirkungen haben sollen als verschriebene Medikamente. Wir haben die Top 5 natürlichen Potenzmittel die bei Erektionsstörung helfen können. hier!

ResearchTrusted Source zeigt, dass bestimmte Kräuter für ED unterschiedlich erfolgreich sind. Diese Kräuter sind:

  • Panax Ginseng
  • maca
  • Yohimbin
  • Ginkgo
  • Mondia Whitei

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Studien über diese Kräuter aussagen und wie sie ED behandeln könnten.

Ursachen für Erektionsstörung?

Eine Erektionsstörung ist oft ein Symptom, kein Zustand. Eine Erektion ist das Ergebnis komplexer Multisystemprozesse im menschlichen Körper. Sexuelle Erregung beinhaltet die Interaktion zwischen:

  • Körperliche Gesundheit
  • nervöses System
  • Muskeln
  • Hormone
  • Emotionen

Ein Zustand wie Diabetes oder Stress kann diese Teile und Funktionen beeinträchtigen und ED verursachen. Untersuchungen zeigen, dass Erektionsstörung hauptsächlich auf Probleme mit den Blutgefäßen zurückzuführen ist. Tatsächlich verursacht Plaqueanhäufung in den Arterien ED in ungefähr 40 Prozent der Männer über 50 Jahre alt.

Erektionsstörung was tun?

Erektionsstörung

Was sagt ihr Arzt zu Ihrer Erektionsstörung?

Ihr Arzt kann Ihnen helfen, die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren und die geeignete Behandlung zu verschreiben. Die Behandlung einer Grunderkrankung ist der erste Schritt zur Behandlung Ihrer Erektionsstörung.

Oder Sie versuchen es vorerst mit natürlichen Potenzmittel. Wir haben die Top 5 Mittel gegen Potenz-Probleme die helfen können. hier

Behandlungen, die Ihr Arzt möglicherweise verschreibt, wenn Ihre Erektonsstörung weiterhin besteht, umfassen:

  • verschreibungspflichtige Medikamente oder Injektionen
  • Penis Zäpfchen
  • Testosteronersatz
  • eine Penispumpe (Vakuum-Erektionsgerät)
  • ein Penisimplantat
  • Chirurgie der Blutgefäße

Lifestyle-Behandlungen umfassen:

  • sexuelle Angstberatung
  • psychologische Beratung
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts
  • Reduzierung des Tabak- und Alkoholkonsums

Alternative Erektionsstörung Behandlungen

Viele Geschäfte verkaufen pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel und Reformkost, die angeblich sexuelle Potenz und weniger Nebenwirkungen haben. Sie sind auch oft billiger als verschriebene Medikamente. Für diese Optionen liegen jedoch nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen vor, und es gibt keine einheitliche Methode für die Überprüfung ihrer Wirksamkeit. Die meisten Ergebnisse von Studien am Menschen beruhen auf Selbstbewertungen, die subjektiv und schwer zu interpretieren sind.

Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel probieren, da diese möglicherweise mit Medikamenten interagieren, die Sie bereits einnehmen. Es ist auch bekannt, dass viele Nahrungsergänzungsmittel einen negativen Einfluss auf Alkohol haben. Ihr Arzt kann Ihnen je nach Ihrer Erkrankung Empfehlungen geben.

Natürliche Potenzmittel

Panax Ginseng, ein chinesisches und koreanisches Kraut gegen Potenzstörung

Panax Ginseng hat eine 2000-jährige Geschichte in der chinesischen und koreanischen Medizin als Stärkungsmittel für Gesundheit und Langlebigkeit. Die Leute nehmen die Wurzeln dieses Ginsengs, auch koreanischer roter Ginseng genannt, für Erektionsstörung sowie:

  • Ausdauer
  • Konzentration
  • Stress
  • Gesamtwohlbefinden

Klinische Studien zeigen eine signifikante Verbesserung bei:

  • Penissteifheit
  • Umfang
  • Dauer der Erektion
  • verbesserte Libido
  • Allgemeine Zufriedenheit

P. ginseng wirkt als Antioxidans und setzt Stickstoffmonoxid (NO) frei, das die erektilen Funktionen unterstützt. Einige Leute verwenden eine P. Ginseng-Creme für die vorzeitige Ejakulation.

Maca, das Wurzelgemüse aus Peru gegen Erektionsstörung!

Für die allgemeine Gesundheit ist Maca eine großartige Ergänzung Ihrer Ernährung. Maca oder Lepidium meyenii ist reich an:

  • Aminosäuren
  • Jod
  • Eisen
  • Magnesium

Es gibt drei Arten von Maca: rot, schwarz und gelb. Schwarzer Maca scheint auch Stress abzubauen und das Gedächtnis zu verbessern. Und Stress kann ED verursachen.

In Tierversuchen verbesserte Maca-Extrakt die sexuelle Leistungsfähigkeit bei Ratten signifikant. Diese peruanische Wurzel weist jedoch nur minimale Hinweise auf ihre direkte Fähigkeit zur Verbesserung der erektilen Funktion auf. Studien zeigen, dass der Verzehr dieser Wurzel einen Placebo-Effekt haben kann. Dieselben Forscher fanden auch heraus, dass Maca keinen Einfluss auf den Hormonspiegel hat und Erektionsstörung.

Dosierung

Männer, die 8 Wochen lang 3 g Maca pro Tag einnahmen, berichteten häufiger über eine Verbesserung des sexuellen Verlangens als Männer, die es nicht einnahmen.

Während Maca im Allgemeinen sicher ist, zeigen Studien einen erhöhten Blutdruck bei Menschen mit Herzerkrankungen, die 0,6 Gramm Maca pro Tag einnahmen.

Es wird empfohlen, dass Ihr täglicher Verbrauch weniger als 1 Gramm pro Kilogramm oder 1 Gramm pro 2,2 Pfund beträgt.

Yohimbin, eine westafrikanische Baumrinde

Yohimbin stammt aus der Rinde eines immergrünen westafrikanischen Baumes. In den letzten 70 Jahren wurde Yohimbin zur Behandlung von Erektionsstörung eingesetzt, weil angenommen wurde, dass:

  • Aktivieren Sie die Penisnerven, um mehr NO freizusetzen
  • Erweitern Sie die Blutgefäße, um den Blutfluss im Penis zu erhöhen
  • stimuliert den Becken-Nerv und steigert die Adrenalinversorgung
  • sexuelles Verlangen steigern
  • Erektionen verlängern

Eine Studie ergab, dass 14 Prozent der mit Yohimbin behandelten Gruppe vollständig stimulierte Erektionen hatten, 20 Prozent eine gewisse Reaktion zeigten und 65 Prozent keine Besserung zeigten. Eine andere Studie ergab, dass 16 von 29 Männern nach Abschluss der Behandlung einen Orgasmus erreichen und ejakulieren konnten.

Es wurde gezeigt, dass eine Kombination von Yohimbin und L-Arginin die erektile Funktion bei Menschen mit ED signifikant verbessert. L-Arginin ist eine Aminosäure, die bei der Erweiterung von Blutgefäßen hilft. Es gilt als sicher und wirksam bei ED, kann jedoch Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall und Magenkrämpfe verursachen. Vermeiden Sie die Einnahme von L-Arginin mit Viagra, Nitraten oder anderen Medikamenten gegen Bluthochdruck.

Ginkgo gegen Erektionsstörung, Kraut von einem chinesischen Baum

Ginkgo biloba kann den Blutfluss zum Penis erhöhen. Die Forscher entdeckten die Wirkung von Gingko auf die Erektionsstörung, als männliche Teilnehmer einer Studie zur Verbesserung des Gedächtnisses über verbesserte Erektionen berichteten. In einer anderen Studie wurde bei 76 Prozent der Männer, die Antidepressiva erhielten, eine Verbesserung der sexuellen Funktion festgestellt. Aus diesem Grund glauben Forscher, dass Ginkgo bei Männern, die aufgrund von Medikamenten an ED leiden, möglicherweise wirksam ist.

Einige Studien berichten jedoch auch über keine Verbesserung oder Unterschiede nach der Einnahme von Ginkgo. Dies kann bedeuten, dass Gingko für das Erektionsstörung Management besser ist als als Behandlung oder Heilung.

Kräuter die Erektionsstörung behandeln

Diese Kräuter haben eine pro-erektile Wirkung bei Tieren wie Kaninchen und Ratten gezeigt:

  • horny goat weed oder epimedium
  • Müsli oder Chlorophytum borivilianum
  • Safran oder Crocus Sativus
  • Tribulus terrestris

Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein neues Kräuterergänzungsmittel ausprobieren. Insbesondere diese Kräuter haben wenig wissenschaftliche Beweise für ihre Wirkung beim Menschen. Sie können auch mit Ihren Medikamenten interagieren oder unbeabsichtigte Nebenwirkungen verursachen.

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen

Die Food and Drug Administration (FDA) hat keines dieser Kräuter als medizinische Behandlung zugelassen. Viele Kräuter kommen aus anderen Ländern und können kontaminiert sein. Und diese Kräuter sind nicht so gut untersucht oder getestet wie verschreibungspflichtige Medikamente wie Viagra. Kaufen Sie Ihre Nahrungsergänzungsmittel immer von einer seriösen Quelle.

Die FDA warnt Männer auch vor dem Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln und Cremes, die als „Herbal Viagra“ bekannt sind. Herbal Viagra ist verboten, da es verschreibungspflichtige Medikamente oder andere schädliche Inhaltsstoffe enthalten kann, die schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen können. In den meisten Fällen sind die Schadstoffe in den Inhaltsstoffen nicht aufgeführt.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie rezeptfreie oder Online-Behandlungen kaufen.

Wann mit Ihrem Arzt sprechen?

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn Sie andere Erektionsstörung begleitende Symptome haben oder wenn Ihre Erektions Störung Ihre Lebensqualität beeinträchtigt. Es ist wichtig, alle Ergänzungen zu erwähnen, an denen Sie während Ihres Besuchs interessiert sind.

Vergessen Sie nicht, Ihren Arzt über Symptome zu informieren, die bei Ihnen aufgrund von ED auftreten oder auftreten können. Diese Angaben können Ihrem Arzt helfen, die richtige Behandlung zu finden, insbesondere wenn eine Grunderkrankung vorliegt, die Ihre Erektionsstörung verursacht. In diesem Fall benötigen Sie möglicherweise keine Kräuterzusätze.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was verursacht Erektionsstörung bei Männern?

Männliche sexuelle Erregung ist ein komplexer Prozess, an dem Gehirn, Hormone, Emotionen, Nerven, Muskeln und Blutgefäße beteiligt sind. Eine erektile Dysfunktion kann auf ein Problem mit einem dieser Faktoren zurückzuführen sein. Ebenso können Stress und psychische Gesundheitsprobleme erektile Dysfunktion verursachen oder verschlimmern.

Ist eine Erektionsstörung dauerhaft?

Einige besondere Probleme können jedoch zu dauerhaften ED-Problemen führen. Beispielsweise gehören Beckenoperationen zu den häufigsten Ursachen für eine organische sexuelle Dysfunktion bei Männern. Wie bei jeder Operation kann es zu Verletzungen der umliegenden Nerven und / oder Blutgefäße kommen.

Warum ist meine Erektion nicht mehr so stark wie früher?

Erektionsstörung wird normalerweise durch eine geringe Durchblutung des Geschlechts oder ein Problem mit den Nerven, die die Erektionen kontrollieren, verursacht. Dies ist eine Folge anderer Erkrankungen wie Arterienverkalkung, Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel oder Diabetes.

Was verursacht einen Erektionsverlust?

Erektionsstörungen können viele Ursachen haben. Dazu gehören: Körperliche Probleme wie Nervenverletzungen oder Blutverlust des Penis. Andere gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Bluthochdruck, Angstzustände und Depressionen.